Gabriele Katzmarek unterstützt Initiativgruppe zum Erhalt des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg

Veröffentlicht am 17.02.2014 in Landespolitik

Die für 2016 geplante Fusion mit dem Sinfonieorchester Stuttgart des SWR zu einem neuen gemeinsamen Rundfunkorchester mit Sitz in Stuttgart, würde das Ende des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg bedeuten. Daher regt sich massiver Widerstand gegen die geplante Fusion.

Zahlreiche Bundestags- und Landtagsabgeordnete haben eine gemeinsame Erklärung der parteienübergreifenden Initiativgruppe zum Erhalt des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg unterzeichnet, darunter auch Gabriele Katzmarek.

Inzwischen hat auch der Wissenschaftsausschuss des baden-württembergischen Landtags zum zweiten mal den Antrag zur Fusion der SWR-Orchester beraten. Ergebnis ist ein Änderungsantrag mit dem die Landesregierung ersucht wird, den SWR aufzufordern, neue Modelle für den Erhalt der beiden SWR-Orchster zu entwickeln und zu prüfen. Die Pressemitteilung des Landtags finden Sie hier.

Als Reaktion darauf hat der SWR in einer eigenen Presseinformation umgehend klargestellt, dass er an seinem Konzept zur Fusion festhalten möchte.

Dabei bietet dieser "Orchester-Beschluss" die Chance - zumal vor dem Hintergrund ausbleibender Mindereinnahmen aus dem Rundfunkbeitrag und damit dem Wegfall der befürchteten Sparzwänge - in eine neue, konstruktive Gesprächsphase einzutreten. In diesem Sinne haben die Freunde und Förderer des SWR-SO eine Erwiderung zur Presseinformation des SWR verfasst und ebenfalls an die Presse gegeben.

Der Wortlaut der Förderer des SWR-SO:

Erwiderung zur Presseininformation des SWR zum gestrigen Orchester-Beschluss des Wissenschaftsausschusses des baden-württembergischen Landtags
 
Der Verein der Freunde und Förderer des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg, ist erstaunt über die heutige Presseinformation des SWR zum gestrigen Beschluss des Wissenschaftsausschusses. Ohne gefragt zu sein, teilt der SWR darin sinngemäß mit, dass er eine Bitte der Landesregierung "Modelle [zu] prüfen und [zu] entwickeln, die alternativ zur geplanten Fusion der beiden Sinfonieorchester des Senders geeignet sind, den Weiterbestand der beiden Klangkörper als eigenständige Einrichtungen zu ermöglichen" (so der Wortlaut des Beschlusses des Wissenschaftsausschusses vom 13.2.2014) für sinnlos halte, da er bereits alle Alternativen geprüft habe. 
Der Freundeskreis ist ebenso erstaunt über die Aussage des SWR "Mehreinnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag [stünden] dem Sender nicht zur Verfügung", ohne dazu zu sagen, dass der Intendant des SWR, Peter Boudgoust bei der Kundgebung vor dem "Haus der Abgeordneten" in Stuttgart gestern (13.2.2014) vor rd. 200 Unterstützern und zahlreichen Abgeordneten aller Parteien gefordert hat, man möge ihn dabei politisch unterstützen, dass der Sender wenigstens einen Teil der Mehreinnahmen erhält. Hierzu muss der SWR rechtzeitig für 2016 eine entsprechende Bedarfsanmeldung vornehmen; ein evtl. Mehrbedarf für die beiden SWR-Orchester könnte hier jederzeit aufgenommen werden. 
Schließlich bedauert der Freundeskreis, dass der SWR in seiner Presseinformation das vorgeschlagene Stiftungsmodell für das Freiburger SWR-Orchester so darstellt, als ob es letztlich zu 100% von Dritten getragen werden müsste. Dabei ist ihm gut bekannt, dass sich der finanzielle Anteil Dritter lediglich auf den Betrag beziehen kann, der dem Orchester als Sparauflage vom SWR zugemutet wird. Und er sagt nicht, dass er jederzeit die Möglichkeit hätte, intern geringere Sparziele vorzugeben. 
Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass sich die grundgesetzlich garantierte Rundfunkfreiheit auf die Unabhängigkeit der Berichterstattung bezieht und nicht auf die de facto Schließung seines weltberühmten Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Auch dem SWRIntendanten ist dies bewusst, sonst hätte er nicht mehrfach die Rückversicherung der SWRGremien und damit letztlich eine politische Unterstützung für seine Fusionsentscheidung gesucht, obwohl er sachlich ganz alleine zuständig ist. 
Der Freundeskreis begrüßt den gestrigen Orchester-Beschluss des Wissenschaftsausschusses und appelliert an alle kulturpolitisch engagierten Politikerinnen und Politiker über alle Parteigrenzen hinweg, gemeinsam an der Umsetzung dieses Beschlusses zu arbeiten.
 
gez. Prof. Dr. Karl-Reinhard Volz
Freunde und Förderer des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg e.V.
Postfach 0947
79009 Freiburg 
 

Homepage Gabriele Katzmarek

SPD Baden-Württemberg

DAS WICHTIGE JETZT         

        

Neues aus dem Land

20.05.2022 12:59
Das 9-Euro-Ticket startet!.
Geschafft! Die letzte Hürde zum 9-Euro-Ticket ist genommen. Nach dem gestrigen Beschluss im Bundestag haben heute auch die Länder im Bundesrat dem 9-Euro-Ticket zugestimmt. Damit kann das Ticket wie geplant zum 1. Juni starten - auch in Baden-Württemberg!

Kaufen könnt Ihr es übrigens schon ab nächsten Montag (23.5.). Was Ihr sonst noch über das Ticket wissen müsst, haben wir Euch hier zusammengestellt.

Mit großer Erleichterung reagiert der SPD-Landesverband Baden-Württemberg auf das vierte Corona-Steuerhilfegesetz sowie auf das Pflegebonusgesetz, welche heute im Bundestag verabschiedet werden sollen.

"Mit dem Bonus für Pflegekräfte und dem neuen Corona-Steuerhilfegesetz leistet die Ampel einen elementaren Beitrag zur Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie, sowohl für Arbeitnehmer:innen, als auch für Unternehmen," betont der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch, und ergänzt: "Pflegekräfte haben während der Pandemie unglaubliche Arbeit geleistet. Ihre Mehrarbeit auch finanziell zu würdigen, setzt ein wichtiges Signal." Potenziell könnten über 200.000 Beschäftigte in Baden-Württemberg von dem Pflegebonus profitieren. "Und mit den Hilfen, die der Bund nun mit dem neuen Steuerhilfegesetz umsetzen will, werden sowohl Beschäftigte entlastet als auch viele kleine und mittlere Unternehmen unterstützt, die hier in Baden-Württemberg während der Pandemie besonders in Bedrängnis geraten sind," so Stoch weiter.

Heute ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Auch im Jahr 2022 gilt: Es gibt noch viel zu tun, auch in Deutschland gehören Gewalt, verbale Attacken und Übergriffe aufgrund von sexueller Orientierung oder Identität zum Alltag. Als SPD setzen wir uns ein für Freiheit und Toleranz gegenüber allen Menschen, für eine Gesellschaft, in der Gleichberechtigung und Chancengleichheit gelebte Realität sind, auf allen Ebenen des Miteinanders. Und das nicht nur heute, sondern jeden Tag.

Welche Möglichkeiten haben die Europäische Union und insbesondere das Europäische Parlament, was Fragen von Außen- und Sicherheitspolitik angeht? Diese Frage ist entscheidend, betrachtet man die aktuellen Geschehnisse rund um den Ukraine-Konflikt. Im neuen Erklärvideo schafft unser Europaabgeordneter René Repasi einen Überblick über die Kompetenzen der Organe und Möglichkeiten für Parlamentarier:innen, in diesem komplexen und wichtigen Politikfeld Einfluss zu nehmen.

Andreas Stoch: "So geht Bildungsgerechtigkeit!"

SPD-Landeschef Andreas Stoch begrüßt die geplante BAföG-Reform, die nach Einbringung eines entsprechenden Gesetzentwurfs der Bundesregierung morgen im Bundestag beraten wird: "Die neue Bundesregierung hat durch die Einbringung dieser Reform bewiesen, dass sie es ernst meint mit einem Jahrzehnt der Bildungschancen. Durch die Ausweitung der Freibeträge bekommen mehr Menschen, die wenig Geld haben, unbürokratische, echte Erleichterungen, und Studierende und Schülerinnen und Schüler erhalten Hilfe bei steigenden Kosten und hohen Mieten. Das sind massive Investitionen in Bildungsgerechtigkeit, die direkt dort ankommen, wo sie gebraucht werden!" Als Leiter der Verhandlungsgruppe "Bildung und Chancen für Alle" hatte Stoch die bildungspolitischen Vereinbarungen im Koalitionsvertrag mitverhandelt.

Aus Ideen entsteht Zukunft. Wir wollen, dass ihr mitentscheidet, wie eure Zukunft aussehen wird. Dass ihr eure Meinungen einbringen könnt und dass das, was ihr jetzt braucht, auch wirklich umgesetzt wird.

Wir finden: Politik darf und muss auch Spaß machen. Bei uns könnt ihr euch einbringen, mitdiskutieren - auch mal hitzig - und euch mit euren Ideen für ein gerechteres, besseres Morgen einsetzen. Für Umwelt- und Klimaschutz, für eine Gesellschaft, die Vielfalt als Stärke begreift und jeden Lebensentwurf anerkennt.

Unser kleiner Landesparteitag am 7. Mai 2022 stand unter dem Motto "Was brauchen Kinder und Jugendliche jetzt?" - Und viele der Forderungen in unserem Leitantrag kamen von Jugendlichen. Denn wir reden nicht einfach über euch, sondern mit euch.

Beim kleinen Parteitag in Stuttgart hat die SPD Baden-Württemberg jugend- und kinderpolitische Forderungen aufgestellt, erneut ihre Solidarität mit der Ukraine bekräftigt und die Zustimmung zu einer Unterstützung der Bundesregierung für die Ukraine ausgesprochen, die schnell wirkt, die eigene Verteidigung nicht gefährdet und international abgestimmt ist: "Wir brauchen eine Perspektive für Frieden. Mit einem klaren Ziel: Dass die Ukraine ihre Souveränität, ihre Freiheit und ihre Demokratie verteidigen kann. Dabei unterstützen wir sie. Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen!", so SPD-Landeschef Stoch in seiner Rede vor 180 Delegierten im Veranstaltungszentrum Waldau.

29.04.2022 09:30
GeMAInsam für Zukunft!.
Am 1. Mai gehen wir gemeinsam für Solidarität, Frieden und eine gerechte Gesellschaft auf die Straße. Seite an Seite mit Gewerkschaften, Zivilgesellschaft und Wissenschaft setzen wir ein Zeichen für eine bessere Zukunft. In diesem Jahr steht der 1. Mai im Zeichen des schrecklichen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine. Unsere Solidarität gilt allen Menschen, die vom Krieg betroffen sind, die ihre Heimat verloren haben oder verlassen mussten.

Hier findest du Veranstaltungen zum 1. Mai in deiner Nähe!

Auf unserem kleinen Landesparteitag rücken wir Kinder und Jugendliche in den Fokus. Die junge Generation musste über lange Zeit zurückstecken - jetzt ist es an uns, massiv in ihre Zukunft zu investieren. Alle jungen Menschen sollen ihre Ziele erreichen und ihre Persönlichkeit entwickeln können.

Für uns ist klar: Kinder und Jugendliche sind nicht nur Baden-Württembergs Zukunft. Sie sind unsere Gegenwart und haben ein Recht darauf, gehört zu werden. Ihre Interessen müssen jetzt vorrangig berücksichtigt werden. Deshalb widmen wir unseren Landesparteitag den Kindern und Jugendliche.

Wir werden darüber hinaus auch über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine und die Folgen beraten.

Trotz intensiver Bemühungen ist in der vergangenen Sitzungswoche die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht im Deutschen Bundestag gescheitert - vor allem am parteipolitischen Kalkül von CDU/CSU. Damit drohen im Herbst wieder höhere Infektionszahlen. Der russische Präsident Putin setzt seinen brutalen Krieg gegen die Ukraine fort - darauf reagieren Deutschland und die Europäische Union mit weiteren harten Sanktionen und weiterer Unterstützung für die Ukraine. Um den auch in Deutschland spürbaren Folgen des Krieges zu begegnen, haben wir Entlastungsmaßnahmen auf den Weg gebracht, die vor allem Menschen mit geringen und mittleren Einkommen helfen.

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:23
Online:1