MITGLIEDEREHRUNG UND NEUWAHLEN AUF DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG der SPD KUPPENHEIM

Veröffentlicht am 12.07.2023 in Ortsverein

Foto SPD (v.l.n.r.): Erika Lange, Gabriele Katzmarek, MdB, Günter Ziegler, Gerda Futter, Klaus Schulz, Rudolf Jörger, Petra Hertweck, Heinrich Walz, Elfriede Müller

Am 29.6.2023 konnte der SPD-Ortsverein Kuppenheim gleich mehreren Mitgliedern zum Parteijubiläum gratulieren. Erika Lange, Elfriede Müller und Heinrich Walz für 50 Jahre, Petra Hertweck und Günter Ziegler für 40 Jahre, Gerda Futter und Rudolf Jörger für 25 Jahre. Sie erhielten die Ehrenurkunden der SPD sowie Ehrennadeln, Blumen und Präsente von unserer Bundestagsabgeordneten und Stellv. Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Katzmarek, sowie Klaus Schulz, Vorsitzender der SPD Kuppenheim überreicht.

Besonderer Dank ging an Günter Ziegler für seine jahrzehntelange Arbeit im Ortsverein. Günter Ziegler wirkte über 37 Jahre lang als Kassierer des OV und hat die Kasse und den jährlichen Rechenschaftsbericht stets pünktlich und einwandfrei geführt. Ebenso gebührte Erika Lange Dank für ihre wertvolle Arbeit in den vielen zurückliegenden Jahren. Sie wurde umzugsbedingt verabschiedet.

 

Zuvor standen die Berichte des Vorsitzenden und des Kassierers, die einstimmige Entlastung des Kassierers und des Vorstands sowie die Wahlen des Vorstandes und der Delegierten zum Kreisparteitag auf der Tagesordnung. Wiedergewählt und neugewählt in den Vorstand wurden: 1. Vors.: Klaus Schulz, 2.: Vors. Rudolf Jörger, Kass.: Petra Hertweck, Schriftf.: Philipp Ganster, BeisitzerIn: Barbara Wachsmuth, Reinhard Jung und Anton Schindler

Danach gab Gemeinderat und Fraktionsvorsitzender Rudolf Jörger einen kurzen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Gemeinderat, dem alle Anwesenden interessiert lauschten und mitdiskutierten.

Gabriele Katzmarek berichtete aus dem Bundestag über aktuell brennende Themen, wie z.B. auch über das Gebäudeenergiegesetz, den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Gesundheitspolitik.

Das Thema Kommunalwahl war ebenfalls Thema des Abends. Hervorgehoben wurde die Wichtigkeit der kommunalen Arbeit und das Gestalten direkt vor Ort. All das hängt vor allem von ehrenamtlichen Engagierten in der Gemeinde ab.

Gegen Ende der Versammlung nahm Günter Ziegler alle Anwesenden mit auf eine schöne und interessante Zeitreise. Mit vielen musikunterlegten Bildern zeigte er eine Powerpointpräsentation über die Entstehungsgeschichte des SPD Ortsvereins Kuppenheim und dessen SPD-Persönlichkeiten und vielfältigen Aktivitäten. Gemeinsam mit Rosemarie und Peter Müller wurde diese Präsentation vor 15 Jahren aufwendig erstellt und bei der 100-jährigen Jubiläumsfeier des SPD-Ortsvereins im Alten Rathaus präsentiert. Schön war's.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.06.2024 Kommunalwahl Baden-Württemberg

09.06.2024 - 09.06.2024 Europawahl

Alle Termine

SPD Baden-Württemberg

DAS WICHTIGE JETZT         

        

Neues aus dem Land

In den letzten Wochen und Monaten gab es zahlreiche Diskussionen um den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2024 und darin enthaltene Kürzungen. Als SPD-Fraktion haben wir zusammen mit den Koalitionspartnern in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses zahlreiche Verbesserungen erreicht.

Ein souveränes, demokratisches und soziales Europa ist die Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit - dieses Signal ging vom Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg in Heilbronn aus. Mit einem starken Ergebnis wählte die Südwest-SPD René Repasi zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl 2024 und zeigte sich auch in schwierigen Fragen der Asyl- und Geflüchtetenpolitik geschlossen.

Am 9. Juni 2024 wird das Europäische Parlament neu gewählt. Baden-Württemberg steht nicht nur geographisch im Zentrum Europas. Wirtschaftlich, kulturell und für viele auch persönlich ist die Europäische Union für die Zukunft unseres Landes nicht wegzudenken. Für diese wichtige Wahl werden wir uns auf unserem Landesparteitag am Samstag, 21.10.2023 in Heilbronn inhaltlich und personell stark aufstellen.

SPD-Landeschef Andreas Stoch zu den Ergebnissen der Landtagswahlen in Hessen und Bayern:



"Der heutige Wahlabend ist bitter für die Sozialdemokratie. Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Hessen und Bayern stellen uns als SPD nicht zufrieden. Die Ursachen sind sicherlich komplex, doch fest steht: Wir sind jeweils hinter unseren Ansprüchen und unserem Potential zurückgeblieben."

Der Generalsekretär der SPD Sascha Binder zu den Umfrageergebnissen:


"Mit 12% im Land können wir als SPD nicht zufrieden sein. Unsere Hausaufgaben in Berlin und Stuttgart sind völlig klar. Wir wollen Lösungen für die Probleme der Menschen im Land und dafür werden wir uns auch weiter einsetzen!"

"Es geht leider nicht um Lösungen für Baden-Württemberg, sondern um persönlichen Machterhalt", so der Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg Sascha Binder.

SPD-Generalsekretär: Jetzt zeigt sich, wie in dieser Koalition gespielt wird

"Das grün-schwarze Eigenlob für die erste Halbzeit dieser Legislatur ist noch nicht einmal im Altpapier, da zeigt sich, wie in dieser Koalition wirklich gespielt wird", kommentiert SPD-Generalsekretär Sascha Binder: "In den ersten zweieinhalb Jahren haben Grüne und CDU noch fast nichts auf die Beine gestellt, und nun wird klar, dass sie in den restlichen zweieinhalb Jahren auch nichts mehr auf die Beine stellen werden. Statt zu regieren, bricht jetzt das große Hauen und Stechen um die Macht los."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder wirft Landesfinanzminister Dr. Danyal Bayaz vor, mit seiner Forderung zur Erhöhung des Renteneintrittsalters die Lebensrealität vieler Bürgerinnen und Bürger im Land völlig zu verkennen: "Es geht doch beim Renteneintrittsalter nicht nur um Dachdecker:innen. Es geht um körperliche, aber auch um psychische Belastungen. Diese Realität scheint dem Influencer Bayaz, der im Nebenberuf Minister ist, gänzlich fremd.

Es wäre wünschenswert, wenn der Finanzminister sich stärker mit der Lebensrealität vieler hart arbeitender Menschen im Land beschäftigen würde. Anstatt über eine Erhöhung des Renteneintrittsalters zu fabulieren, müssen wir auf flexible Übergänge in den Ruhestand setzen."

Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2045 klimaneutral zu sein. Ein wichtiger Beitrag dazu ist, die Wärmeversorgung klimafreundlich umzustellen. Das schaffen wir mit der Reform des Gebäudeenergiegesetzes. Dabei war uns besonders wichtig, Klimaschutz und sozialen Zusammenhalt zu verbinden und die Wärmewende massiv zu fördern. Nur, wenn alle mitmachen können und niemand überfordert wird, kann Klimaschutz erfolgreich sein. Das haben wir Sozialdemokrat:innen in den Gesprächen zum Gebäudeenergiegesetz durchgesetzt und den Entwurf der Bundesregierung noch einmal deutlich verbessert. Der Beschluss des Gesetzes war für die letzte Sitzungswoche im Juli vorgesehen, nun wurde er auf Anfang September verschoben. In der Sache ändert sich dadurch nichts.

Das Europäische Parlament hat sich heute für ein wirksames europäisches Lieferkettengesetz ausgesprochen. Zukünftig sollen Unternehmen nach Willen des Parlaments Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschädigungen entlang ihrer globalen Lieferketten übernehmen.

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:81
Online:2